Flüssige Potenzmittel: Sind sie besser als Pillen?

Das wohl am meisten genutzte Mittel gegen Probleme mit der Erektion, ist das rezeptpflichtige Viagra, welches 1998 von der Firma Pfizer auf den Markt gebracht wurde.

Aber es wird viel mit Potenzmittel gegen Dysfunktion im Web gehandelt, wobei das Risiko besteht, an eine der zahlreichen Fälschungen zu geraten, auch wenn schnelle Lieferung versprochen wird. Das ist besonders bei Viagra der Fall, wobei es sich oftmals um illegale Fälschungen oder nicht zugelassene Generika handelt.

Im Handel befinden sich auch sogenannte Oral Jellys, ein flüssiges Potenzmittel in gelform, welche rezeptfrei, kostengünstig (mit Lieferung) und in verschiedenen Geschmacksrichtungen zu erwerben sind.

Was sind flüssige Potenzmittel?

Oral Jelly bedeutet so viel wie „Gel zum Verzehr“. Im Netz finden sich unterschiedlichen Seiten, die in vielen Fällen, diese Produkte anbieten und vertreiben. Einer der angeblichen Vorteile ist die Konsistenz, die eine Nutzung einfacher gestalten soll.

Das konsumieren ist nicht nur ohne Flüssigkeiten möglich, auch der Geschmack soll angenehm sein. Häufig wird zudem vom Hersteller versprochen, dass eine Wirkung, also Erektion vom Penis (nach etwa 15 Minuten) um einiges schneller einsetzt, da der Wirkstoff, direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen wird.

Hinweis: Oral Jellys sind in der EU nicht zugelassen und Medikamente dieser Art dürfen nicht vertrieben werden. Die Qualität, als auch die Wirkung sind nicht gewährleistet, auch die Inhaltsstoffe können stark variieren. Eine Einnahme kann daher ein erhebliches gesundheitliches Risiko bergen und Nebenwirkungen, nach sich ziehen.

Ungefähr jeder zehnte Mann leidet unter Erektionsstörungen, einer sogenannten erektilen Dysfunktion. Da Betroffene das Thema oft meiden, suchen sie Hilfe im Internet und geraten vielfach an nicht verschreibungspflichtige Medikamente mit unbekannter Wirkung. Eines der flüssigen Mittel ist Kamagra Oral Jelly, eine preisgünstige Alternative zu gängigen Potenzmitteln.

potenzmittel flüssig

Kamagra Oral Jelly ist ein Medikament des indischen Unternehmens Ajanta Pharma, mit dem Wirkstoff Sildenafil. Kamagra Oral Jelly ist, wie jedes andere Oral Jelly, in der EU und in Deutschland nicht zugelassen, da keine Qualitätsprüfungen vorgenommen wurden und somit Risiken und Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen sind.

Zu einem gesundheitlichen Risiko kommt die Gefahr, dass Produkt niemals zu erhalten. Zudem machen sich nicht nur Anbieter, sondern auch Käufer strafbar, da es sich um ein illegales Medikament handelt.

Sämtliche dieser Präparate können im schlimmsten Fall gesundheitliche Gefahren nach sich ziehen, da oftmals die genutzten Inhaltsstoffe nicht enthalten sind und/ oder außerdem der Inhalt, nicht der maximalen zugelassenen Dosis von 100 mg Sildenafil entspricht, sondern überschritten wird.

Wie wirken flüssige Potenzmittel?

Viele Männer, die von Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion) betroffen sind, scheuen einen Arztbesuch. Sie greifen nicht auf ein Arzneimittel, sondern vielfach lieber auf Kamagra Oral Jelly oder eines der weiteren rezeptfreien Potenzmittel aus dem Netz zurück.

Bei einer Verwendung ist jedoch aus mehreren Gründen Vorsicht geboten. Kamagra Oral Jelly soll ein wirksames Potenzmittel sein. Nach Angaben des Herstellers befinden sich in den Portionsbeuteln exakt 100 mg Sildenafil. Durch das Gel soll ein Wirkungseintritt schnell stattfinden, wie es bei herkömmlichen Viagra-Tabletten der Fall ist.

Teilweise wird mit einem Wirkeintritt von nur 15 Minuten geworben, wobei keine Studien vorliegen, die diesen Faktor bestätigen. Das Mittel soll eine halbe Stunde, ohne Wasser, vor dem Verkehr zur Nutzung kommen. Die Wirkdauer, in Bezug auf den Penis, beträgt laut Anbieter circa 4 bis 6 Stunden.

Erfahrungen und Kundenbewertungen

Gesetzt des Falles, dass ein Oral Jelly oder eine andere der Viagra-Fälschungen nach einer Bestellung, die richtige Dosierung aufweist und nicht mit weiteren Stoffen kontaminiert ist, bleibt bei der Anwendung, ohne ärztliche Rücksprache, ein Restrisiko bestehen.

Ein Rezept für ein Potenzmittel, darf für einen Patienten, nur nach einer gründlichen Anamnese eines Arztes ausgestellt werden. Nachdem dieser beispielsweise Ursachen für eine Dysfunktion, sowie den Zustand des Herz-Kreislauf-Systems und der Blutgefäße überprüft hat.

Anwender, die Oral Jellys eingenommen haben, berichten nicht nur über Kopfschmerzen, sondern über eine weitere Menge an negativen Begleiterscheinungen, wie Übelkeit oder Augendruck. Viele der Nutzer von Oral Jellys, waren bereits nach einmaliger Nutzung, mehr als enttäuscht von der Wirkung und würden wegen der Nichtverträglichkeit, in diese Präparate kein Geld investieren, sondern auf bekannte Alternativen anderer Potenzmittel zurückgreifen.

Bei einer Überdosierung, wenn eingenommen und bestimmten Begleiterkrankungen oder bei einer gleichzeitigen Einnahme von anderen Medikamenten, kann es daher zu einem erheblichen Blutdruckabfall kommen, sowie auch zu Bluthochdruck.

Weitere Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die Personen einnehmen, sind außerdem nicht auszuschließen. Wer unter den Männern unbedingt dieses illegale Erzeugnis verwenden möchte, sollte im Vorfeld erst mit einem Arzt sprechen. 

Wie werden sie angewendet?

Zur medikamentösen Behandlung von Erektionsproblemen verschreibt ein Arzt in der Regel sogenannte PDE-5-Hemmer. Die Tabletten unterliegen in Deutschland einer Verschreibungspflicht und sind aufgrund diverser Nebenwirkungen und Interaktionen mit anderen Medikamenten rezeptpflichtig.

Oral Jellys sollen etwa eine halbe Stunde vor dem Geschlechtsverkehr konsumiert werden. Die gelartige Konsistenz bewirkt, dass kein Wasser oder eine andere Flüssigkeit zum Gebrauch benötigt wird. Weiterhin wird das Präparat einem Verbraucher schmackhaft gemacht, indem eine breite Palette an unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Aromen hergestellt wurde.

Eine Erektion, verspricht der Hersteller, beträgt zwischen 4 und 6 Stunden. Eine Zuverlässigkeit, sowohl als auch eine gesundheitliche Unbedenklichkeit, sind durch das Fehlen einer EU-Zulassung jedoch nicht gewährleistet. Nutzer sollten es sich allein aus diesem Grund gut überlegen, diese Art von Erektion- Produkt zu sich zu nehmen.

Hinter den attraktiven Angeboten und entsprechenden Seiten verbergen sich meistens, unseriöse Anbieter, die über keine Versandhandelserlaubnis verfügen.

Bei diesen angebotenen Arzneimitteln handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Kopien, mit einer meistens unbekannten Zusammensetzung. Ein Gebrauch kann nicht nur gesundheitliche Schädigungen nach sich ziehen, sondern im schlimmsten Fall, sogar tödlich enden.

Gibt es bessere Alternativen?

Männer mit erektiler Dysfunktion greifen oftmals zu rezeptfreien Präparaten, die unter dem Genre Nahrungsergänzungsmittel zu finden sind und nur gute Wirkstoffe enthalten. 

Es sind entweder Tabletten oder Kapseln zu erwerben, die vielfach bewährt sind und jeder der möchte, kann sich an Kundenrezensionen orientieren. Anerkannte Produkte bei erektilen Dysfunktion verfügen immer über eine gute Bewertung und eine Behandlung bei fehlender Erektion, hat dementsprechend auch Erfolg.

Jedem Anwender bleibt freigestellt, für welches Erzeugnis er sich letztendlich entscheidet, es sollte sich dabei nur nicht um Kamagra Oral Jellys, als Potenzmittel handeln. Gerade Alternativen, die eine bekannte Effektivität aufweisen, eine Dosierung keinerlei Nebenwirkungen hervorruft und Potenzmittel, die bereits seit Jahren auf dem Markt existieren sind willkommene Alternativen, die zudem kostengünstiger zu haben sind.

Eines dieser Mittel, ist relativ neu auf dem Markt. Performer 8, welches bei Männern, die Probleme mit ihrer Erektion haben, gute Resultate hervorruft. Performer beinhaltet die exakte Mischung aus natürlichen Inhaltsstoffen und verbessert dementsprechend die gesamte sexuelle Gesundheit.

Im Gegensatz zu anderen sich im Handel befindlichen Produkten, sind bei Performer keine Nebenwirkungen bekannt und es sind keine Einschränkungen in Bezug auf Alter vorhanden.

Fazit

Wir können nur von einer Einnahme, gerade von Kamagra Oral Jelly abraten, Weder ist das Präparat legal zu erwerben, noch sind Wirkungen bzw. Nebenwirkungen bekannt.

Gegen Störungen der Erektion, empfehlen wir pflanzliche, natürliche Mittel, die weder der Gesundheit schaden und frei erhältlich sind. Im Gegensatz zu Viagra Tabletten, die nur auf Rezept zu haben sind, wirken pflanzliche Produkte zwar nicht so schnell, sind jedoch weitaus kostengünstiger.

starclosecheck-square-obarsangle-double-leftangle-double-rightangle-double-downangle-downstar-half-empty