Ostarine (MK-2866): Erfahrung, Test, Dosierung & Wo kaufen

Selective Androgen Receptor Modulators gehören für viele Bodybuilder zu ihrem täglich Brot. SARMs helfen dabei, die Performance zu verbessern, indem sie bei dem Aufbau von Muskelmasse und dem Abbau von Fett unterstützen.

Eines der beliebtesten und bekanntesten unter diesen SARMs ist Ostarine MK-2866. Falls Ihnen Ostarine noch kein Begriff ist, dann helfen wir Ihnen gerne weiter.

Der nachfolgende Artikel nimmt das SARMs etwas näher unter die Lupe, um Ihnen einen genauen Überblick zu den Vor- und Nachteilen des Produktes zu verschaffen.

Was ist Ostarine MK-2866?

Das als Ostarine bzw. MK-2866 bekannte SARMs wird von der GTx Inc. vertrieben [R]. Diese Firma, mit Sitz in den USA, hat das Produkt entwickelt und besitzt somit auch die Rechte an Name und Wirkstoff.

Zumeist wird dieses Produkt zum schnellen und gezielten Aufbau und Schutz von Muskelmasse verwendet, ähnlich wie Andarine. Dabei ist MK-2866 vor allem bei Bodybuildern beliebt. Aber auch Hobbysportler greifen gerne einmal auf Ostarine zurück, um den Muskelaufbau zu unterstützen.

Einige klinische Studien haben herausgefunden, dass es auch Menschen mit Osteoporose helfen könnte. Dies zeigt die vielfältige Wirkung dieses SARM.

Wie bei den anderen SARMs, so besteht auch die Hauptaufgabe dieses selektiven Androgenrezeptor Modulators darin, im Körper als Testosteron Ersatz zu fungieren. Dabei wird der Effekt des Produktes auf die Androgenrezeptoren gerne mit der Wirkung verglichen, welche Steroide auf den menschlichen Körper haben.

Dabei wird aber oft außer Acht gelassen, dass MK-2866 sich einerseits in seiner chemischen Zusammensetzung und andererseits in den möglichen Nebenwirkungen grundlegend von der Zusammensetzung und der Nebenwirkungen der herkömmlichen anabolen Steroide unterscheidet.

Vielmehr glauben einige Leute, dass es deutlich weniger gefährlich für den Körper ist, als es anabole Steroide sind. Somit wird eine Kur mit dem SARM eher in Erwägung gezogen, als eine intensive Steroid-Kur.

Den gängigen Informationen nach zu urteilen, wird das SARM aber vorrangig in der Bodybuilder Community verwendet. Dabei spielt es für die meisten Konsumenten auch keine Rolle, dass MK-2866 von den Behörden noch nicht als komplett sicher eingestuft wurde.

Ostarine Erfahrungen: Wie wirkt das SARM MK-2866?

In seiner Wirkung wurde es dafür entwickelt, dem Konsumenten zu mehr Muskelmasse zu verhelfen, ohne dass dabei unnötig Fett aufgebaut wird.

Genau diese Wirkung macht das SARM gerade bei Wettkampf Athleten so beliebt, da die gebotenen Vorteile ähnlich wie die sind, die anabole Steroide bieten. Neben der Unterstützung beim Muskelaufbau ist dieses SARMs auch für eine Verstärkung der Vaskularität verantwortlich und kann die Ausdauer sowie die Kraft des Konsumenten erhöhen.

So ist Ostarine unter Bodybuildern vor allem deswegen so beliebt, weil es dabei hilft, ein ästhetisches Gesamtbild zu kreieren. Darüber hinaus wird gerade an der Wirkung des SARM auf Krebspatienten geforscht.

Gerade ältere Personen können auch auf dieses SARMs zurückgreifen, da es dabei hilft, den natürlichen Muskelschwund des Alters zu verhindern. So können 60-Jährige wieder Muskeln aufbauen, als seien sie erst 20.

Leider muss man aber auch sagen, dass viele Verbände bereits dafür gesorgt haben, dass dieses SARMs nicht mehr als erlaubtes Mittel eingestuft ist. Sodass sich Athleten vor der Einnahme informieren sollten, ob ihr Verband Ostarine genehmigt. Vor allem ist das Produkt unter Männern verbreitet, wobei Frauen eher auf andere Substanzen zurückgreifen.

Dosierung & Einnahme

Wenn Sie über die Einnahme dieses SARMs nachdenken sollten, ist es wichtig, dass dabei immer die empfohlene Dosierung eingehalten wird.

Die meisten Verpackungen werden mit einer genauen Dosierungs-Anleitung geliefert. Jedoch kann es dabei zu Unterschieden zwischen den verschiedenen Anbietern kommen. Die gängigste Variante das SARMs einzunehmen, ist die der Kur.

Im Klartext bedeutet das, man nimmt das Supplement für einen bestimmten Zeitraum und setzt es danach wieder ab, um den Körper nicht an den Wirkstoff zu gewöhnen. Für gewöhnlich werden Zyklen zwischen acht und zwölf Wochen angepeilt.

Als Dosierung können Sie eine Menge zwischen 10 mg und 30 mg wählen, wobei die unterschiedlichen Mengen auch unterschiedliche Ergebnisse und Nebenwirkungen hervorrufen können.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, ist es ratsam, sich vor der Einnahme mit dem Hausarzt abzusprechen. Dieser könnte dann auch kontrollieren, inwieweit es zu unerwünschten Wirkungen kommt.

Leider gibt es keine klinischen Studien zu den üblich eingenommen Mengen, da die meisten Bodybuilder die 30 mg Grenze oftmals überschreiten, um noch mehr vom Wirkstoff zu profitieren. Diese Mengen wurden aber bis jetzt noch in keiner Studie aufgegriffen. Da eine zu hohe Menge auch einen negativen Einfluss auf den Testosteronspiegel des Körpers haben könnte und somit das Risiko für Studien zu hoch ist.

Wenn Sie sich dennoch für eine relativ hohe Dosis entscheiden, ist es wichtig, dass Sie darauf achten das Produkt nicht abrupt abzusetzen. Besser ist es, wenn sie am Ende des Zyklus die Dosierung immer niedriger werden lassen.

Gibt es Nebenwirkungen?

Momentan befindet sich Ostarine noch in einer legalen Grauzone, da die Behörden sich noch nicht einigen konnten, ob sie den Stoff als legal oder illegal einstufen.

Denn es gibt einige Nebenwirkungen, welche nicht außer Acht gelassen dürfen. Deswegen folgt nun eine Aufzählung der gängigsten:

  • starke und andauernde Kopfschmerzen
  • hormonelle Dysbalancen können aufgrund von erhöhten Estradiolwerten auftreten
  • Starke Rückenschmerzen
  • Frauen können möglicherweise Probleme mit Ihrem Menstruationszyklus bekommen

Darüber hinaus gibt es einige Effekte, welche nach dem Zyklus auftreten könnten:

  • schmerzende Muskeln
  • schmerzende Gelenke
  • Alpträume sowie allgemein schlechte Schlafqualität

Diese Information zeigen, dass die Nebenwirkungen des SARM gravierend sein können. Denn die Forschung ist bereits damit beschäftigt mehr aus der Substanz herauszuholen.

Falls Sie also bereits Konsument dieses anabolen SARM sind, sollten sie stets die aktuelle Forschung im Auge behalten. Sollten Sie aber noch nicht zu diesem Produkt gegriffen haben um Ihre Kraft und Ihren Muskelaufbau zu fördern, ist es wichtig, dass Sie vorher genauestens Ihren gesundheitlichen Zustand beurteilen.

Denn die Nebenwirkungen treten vor allem bei Personen mit bereits existierenden Problemen auf.

Wo kann man Ostarine kaufen?

Nachdem Sie nun Informationen über die Wirkung und Nebeneffekt erhalten haben, bleibt immer noch die Frage, wo man Produkte wie Ostarine und weitere SARMs kaufen kann.

Dazu sollten Sie in erster Linie von ominösen Anbietern oder dem Schwarzmarkt absehen. Denn dort ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Ihnen verunreinigte oder schlicht wirkungslose Produkte geliefert werden.

Jedoch gibt es nicht NUR schwarze Schafe auf dem Markt. Seriöse Anbieter wie Suaway haben sich mühevoll einen guten Ruf aufgebaut. Sodass man bei diesem Anbieter mit gutem Gewissen eine Bestellung aufgeben kann.

Ein seriöser Händler ist besonders wichtig, da sich dieses Produkt nur online erwerben lässt und man somit schnell an Betrüger geraten kann.

Diese Sorgen müssen Sie aber bei Suaway oder auch Chemyo nicht haben, da dort nicht nur die Qualität, sondern auch der Preis stimmt. So kommen Sie in den Genuss des Wirkstoffes und müssen sich nicht an andere anabole Substanzen wagen, damit Ihr Körper die Produktion von Testosteron ankurbelt.

Fragen & Antworten

Selbst nach Lesen dieses Artikels, gibt es sicherlich noch einige Fragen, die offen geblieben sind. Um diese vollends abdecken zu können, haben wir Ihnen noch einige gängige Fragen zusammengestellt.

Wie lange geht eine typische Ostarine-Kur?

Eine empfohlene Kur sollte nicht mehr als 12 Wochen dauern. Denn nach diesem Zeitraum fängt der Körper an sich an den Wirkstoff zu gewöhnen und fährt die eigene Testosteron Produktion herunter.

Dies führt wiederum dazu, dass man eine höhere Dosis verwenden müsste, um seine Erfolge konstant zu halten. Jedoch besteht dabei das Risiko die Nebenwirkungen in einem sehr hohen Ausmaß zu erleben.

Deshalb ist von einer tägliche Einnahme für mehr als 12 Wochen abzuraten.

Wann sollte man Ostarine einnehmen?

Da der Wirkstoff in den meisten Verbänden verboten ist, bietet sich dieses Produkt vor allem für Athleten an, welche nicht aktiv an Wettkämpfen teilnehmen, aber dennoch schnelle Erfolge im Bereich des Muskelaufbaus erreichen wollen. Außerdem ist davon auszugehen, dass eine erhebliche Steigerung der Kraft zu erwarten ist.

Wie lange ist Ostarine nachweisbar?

Ostarine ist selbst nach der Absetzung noch einige Zeit im Blut nachweisbar. Dies bedeutet vor allem für Wettkampf Athleten, dass sie möglichst die Finger von diesen lassen sollten, um nicht von ihrem Verband gesperrt zu werden.

Ist Ostarine in Deutschland legal?

Die momentane Rechtslage in Deutschland sieht vor, dass eine geringe Menge zum Eigenkonsum durchaus erlaubt ist. Dieser Zustand könnte sich aber schnell ändern, sobald der Wirkstoff näher unter die Lupe genommen wird.

Ostarine im Test: Fazit

Als Fazit kann man für dieses Supplement nur sagen, dass es definitiv zur Kraftsteigerung und schnellem Aufbau der Muskelmasse verwendet werden kann, wofür es auch bekannt ist. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass es durchaus sicherer sein kann als der Gebrauch von Steroiden.

Dennoch sollte vor der Verwendung ein Arzt aufgesucht werden, damit Sie sich sicher sein können, dass Ihr Körper nicht unnötig aggressiv auf den Stoff reagiert und Sie unter ärztlicher Beobachtung stehen.

Da dieser Stoff auf der Welt Dopingliste geführt ist, sollten Wettkampf Athleten davon absehen, auf dieses Produkt zu setzen.

starclosebarsangle-downstar-half-empty