MK-677 (Ibutamoren): Erfahrung, wo kaufen & Dosierung

Sie wollen Ihren Wachstumshormonspiegel steigern? Dann sollten Sie MK-677 auf dem Schirm haben. Denn dieses kleine Mittelchen könnte den gewünschten Erfolg bringen.

Falls Sie bereits etwas Zeit auf unserer Website verbracht haben, sollten Ihnen SARMs definitiv ein Begriff sein.

Selective Androgen Receptor Modulators sind in ihrer Wirkungsweise den herkömmlichen Steroiden ähnlich.

edoch verzichten diese auf die bekannten Nebenwirkungen und bringen nur die von Ihnen gewünschten Erfolge mit sich.

So ist MK677 in der Gruppe der SARMs vertreten, weswegen wir uns heute etwas näher mit diesem Stoff beschäftigen.

Was ist MK-677 (Ibutamoren)?

Bevor es tiefer in die Materie geht, müssen wir uns erst einmal fragen, was MK-677 überhaupt ist. Denn technisch gesehen ist dieser Stoff, welcher auch als Ibutamoren und Nutrabol bekannt ist, überhaupt kein SARM im herkömmlichen Sinne.

Tatsächlich bindet sich der Wirkstoff nicht an die Androgenrezeptoren des Körpers an und es wird auch kein Wirkung von Steroiden nachgeahmt. So gehört der Stoff eigentlich in eine Gruppe von Peptiden, welche dafür sorgen, dass der Körper vermehrt Wachstumshormone produziert.

Erste Studien gehen zurück auf eine Arbeit aus dem Ende des letzten Jahrhunderts. Genauer gesagt wird der Stoff im Jahr 1995 das erste Mal in Studien erwähnt. Dort wurde der Stoff Hunden sowohl oral als auch intravenös zugeführt. Dies führte zu einer andauernden Steigerung der Ausschüttung von Wachstumshormon und IGF-1. Diese dauert zumeist bis zu 360 Minuten an.

Entwickelt und produziert wird das Mittel im heimischen Darmstadt, wo der Pharmakonzern Merck KGaA das Patent unterhält. Warum Ibutamoren aber trotzdem als SARMs geführt wird, kommt daher, dass die Wirkung der Stoffe im Körper ähnliche Effekte hervorruft. So kann man Ibutamoren auch als “falsches SARM” bezeichnen.

Erfahrung: Wie wirkt das SARM?

Es bindet sich im Inneren des Körpers an die Ghrelin-Rezeptoren der Zelloberflächen und löst dabei mehrere Kettenreaktionen aus. Unter anderem werden bei diesem Vorgang vermehrt Wachstumshormone (Human Growth Hormone) und IGF-1 (Insulin-ähnlicher Wachstumsfaktor) ausgeschüttet.

Dabei ahmt der Stoff die Wirkung von Ghrelin auf die Zelle nach. Ghrelin ist ein Peptidhormon, welches von endokrinen Zellen in der Darm- und Magengegend freigesetzt wird.

Dabei übernimmt dieses Hormon mehrere Funktionen. So ist Ghrelin beispielsweise für die Regulation des Appetits verantwortlich. Daneben kontrolliert es die Struktur des Fettgewebes und kontrolliert außerdem die Funktion des Energiestoffwechsels.

So entstehen durch die Nachahmung von Ghrelin, aber auch andere Effekte, durch die Einnahme:

  • Verstärkter Muskelaufbau
  • wirkt Muskelschwund entgegen
  • erhöhte Knochendichte
  • verbesserte Schlafqualität
  • schnelle Zellregeneration
  • beschleunigter Fettabbau

Im Klartext bewirkt Ibutamoren eine erhöhte Ausschüttung von Human Growth Hormone (Wachstumshormon) und IGF-1.

Einnahme & Dosierung

Die empfohlene Dosis pro Tag liegt bei ca. 25 mg. Falls Sie sich jedoch derzeit im Aufbau befinden, könnte eine Kombination mit mindestens einem der anderen SARMs Produkte von Vorteil sein.

So könnten Insulin, anabole Steroide oder auch verschiedene SARMs eine sinnvolle Ergänzung sein. Da es während einer Phase des Muskelaufbaus wichtig ist, viel zu essen, ist Ibutamoren eine gute Wahl, da der Appetit angeregt wird.

Für Frauen sieht die Dosierung ähnlich aus: 5 bis 25 mg pro Tag. Jedoch sollten Sie entscheiden, welche Dosis ihrem Körper gut tut und auch den gewünschten Aufbau von Muskelmasse hervorruft. Dabei können Sie unbesorgt sein, wenn es um eine mögliche Vermännlichung geht. Da MK-677 keine Nebenwirkungen hat, welche in die diese Richtung weisen.

Für eine optimale Anregung der Produktion vom Human Growth Hormone (Wachstumshormon) und von IGF-1, sollten Sie aber die Dosierung nicht über 25 mg am Tag kommen lassen. Außerdem ist es wichtig, dass Sie Geduld mitbringen.

Denn die Growth Hormone und IGF-1 benötigen Zeit, um die Produktion optimal in Gang zu bringen. Das heißt, ein Zyklus sollte in der Regel zwischen 12 und 14 Wochen liegen, um den besten Effekt auf den körpereigenen Spiegel von Wachstumshormon (growth hormone) und IGF-1 zu haben.

Gibt es Nebenwirkungen?

Ganz ohne Nebenwirkungen geht es aber auch bei diesem Stoff nicht. So ist Ibutamoren in seinen Nebeneffekten nicht so gravierend, wie es bei vergleichbaren Stoffen der Fall ist.

Ein Nebeneffekt ist zugleich auch ein Vorteil. Denn, wie bereits erwähnt, steigert Ibutamoren den Appetit, was sicherlich während einer Diät unerwünscht ist. Aber gerade während eines Aufbaus und vor allem für “schlechte Esser“ ist dieser Effekt von großem Vorteil.

Denn auf diese Weise wird ermöglicht, dass angestrebte Kalorienziel besser zu erreichen und Sie müssen sich beim Essen nicht so “quälen“.

Neueste Studien haben gezeigt, dass die Einnahme vermehrt zu Wassereinlagerungen, einem erhöhten Cortisolspiegel (Stresshormon) und einer gesenkten Insulinsensitivität führt.

Dazu sei aber auch gesagt, dass diese Ergebnisse nicht repräsentativ zu sehen sind. Da sie zwar vermehrt aufgetreten sind, aber der Anteil in der Masse untergeht.

So konnte die verringerte Sensitivität gegenüber Insulin nur bei älteren und übergewichtigen Probanden festgestellt werden. So könnten sportlich aktive Menschen diese Wirkung natürlich ausgleichen, da Sport die Sensitivität des Körpers für Insulin natürlich steigert.

Theoretisch besteht aber durch die gesteigerte Produktion von Wachstumshormon und IGF-1 die Möglichkeit, dass der Körper in Extremfällen Krebszellen produziert. Gerade Männer sind von diesem Risiko betroffen, da diesen beiden Stoffen eine Abhängigkeit bezüglich Prostatakrebs nachgesagt wird.

Wo kann man MK-677 kaufen?

So wie auch bei SARMs und Steroiden sollten Sie vor dem Kauf des Produktes darauf achten, dass Sie nur auf Seiten von seriösen Händlern bestellen.

Da wir uns rechtlich in einer Grauzone bewegen, versuchen schäbige Händler oft die Stoffe mit anderen “günstigeren“ Substanzen zu verunreinigen und nehmen dem Stoff somit seine Wirkung.

Wenn Sie aber beim Kauf von Ibutamoren auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie seriöse Händler wie diesen aufsuchen. Dort können Sie davon ausgehen, dass alles seine Richtigkeit hat und Sie nur die reinsten Ibutamoren Produkte erwerben.

Fragen & Antworten

Auch wenn wir bereits viele Punkte abgedeckt haben und Sie jetzt schon bestens zum Thema MK-677 informiert sind, gibt es sicherlich noch einige Fragen, welche offen geblieben sind.

Um Ihnen diese noch zu beantworten und Ihnen alle notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen, haben wir nun noch die wichtigsten Fragen zusammengefasst und diese im gleichen Atemzug auch noch beantwortet.

Wie lange geht eine typische MK-677 Kur?

Bei der Einnahme stellt sich natürlich auch die Frage, über welchen Zeitraum man Ibutamoren als Kur einnehmen kann. Verschiedene Quellen geben eine unterschiedliche Länge an.

Aber in der Regel sollte sich ein Zyklus zwischen 12 und 14 Wochen bewegen, da der Wirkstoff einige Zeit braucht, um seine volle Wirkung zu entfalten.

Wann sollte man MK-677 einnehmen?

Dises Produkt ist vor allem für Menschen geeignet, welche Probleme mit ihrem Appetit haben und Muskelmasse aufbauen wollen. Aufgrund der Vorteile könnten aber auch Personen mit Schlafproblemen über eine Einnahme nachdenken.

Wenn Sie also Ihrem Fortschritt beim Aufbau von Muskelmasse und der Steigerung Ihrer Kraft einen Boost verpassen wollen, ist MK-677 definitiv eine gute Option für Sie.

Wie lange ist MK-677 nachweisbar?

Die aktuelle Studienlage bietet derzeit leider noch keinen Ausblick auf die Halbwertzeit im Körper. Jedoch lässt sich bereits jetzt sagen, dass diese deutlich unter der von anabolen Steroiden liegt.

Ist MK-677 in Deutschland legal?

Genau wie bei SARMs bewegen wir uns in Deutschland auch mit MK-677 rechtlich in einer Grauzone. So ist es verboten, den Stoff zu verkaufen. Aber eine geringe Menge für den Eigenbedarf zu besitzen, ist derzeit erlaubt.

MK-677 im Test: Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass wir es hier mit einem sehr wirksamen Stoff zu tun haben, welcher im direkten Vergleich mit anderen SARMs sehr gut abschneidet.

Denn auch wenn andere Stoff in ihrer Wirkung zum Teil stärker sind als MK-677, so entscheidet sich das Rennen definitiv bei den Nebenwirkungen.

Diese sind, für den Großteil der Bevölkerung, überschaubar bzw. können manche Nebenwirkungen auch als Vorteil verbucht werden.

closebarsangle-down