Ligandrol (LGD-4033) kaufen: Erfahrung & Wirkung

In Studien wurde herausgefunden, dass bei einer täglichen Zufuhr von nur 1 mg Ligandrol, auch bekannt als Anabolicum, ein Muskelaufbau von 1,5 kg in nur drei Wochen erreicht werden kann.

Dadurch könnte es geeignet sein, um Phasen des Masseaufbaus, der Recomposition und des Kraftaufbaus zu unterstützen.

Für wen es geeignet ist, wie es wirkt, welche Nebenwirkungen es mit sich bringt und ob die Anwendung legal ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist Ligandrol (LGD-4033)?

LGD-4033 ist ein selektiver Androgen Rezeptor-Modulator oder mit anderen Worten: SARM. Es ist dabei oral verfügbar und ein nicht-steroidales SARM. Dabei verspricht es einen schnellen und qualitativ hochwertigen Muskelaufbau, der auch nach Absetzen des Wirkstoffes erhalten bleiben soll.

Seinen Ursprung hat es in der Medizin. Grund dafür ist die Tatsache, dass nahezu alle SARMs zunächst für die Medizin erforscht und als Medikament entwickelt wurden. Die Intention war es, Muskelschwund zu bekämpfen und den normalen Alterungsprozess der Muskeln positiv zu beeinflussen.

Dazu sollte es bei Muskelerkrankungen, die durch Krebs hervorgerufen wurden, therapeutisch helfen.

Erfahrung: Wie wirkt das LGD-4033 SARM?

Es bindet an Androgen Rezeptoren mit hoher Affinität. Dadurch zählt LGD 4033 als vergleichbar wirkungsvolle Alternative zu anabolen androgenen Steroiden, hat jedoch weniger Nebenwirkungen. Nicht nur Bodybuilder schätzen die hohe anabole Aktivität, die ein massives und qualitatives Muskelwachstum fördert.

Es bindet sehr stark an die Androgen Rezeptoren der Skelettmuskulatur und der Knochen, wodurch die entsprechenden Effekte in diesen Geweben entstehen. Dabei wirkt es wie eine niedrig dosierte Steroid-Kur. Die nicht-steroiden Verbindungen, die trotzdem Androgen Verbindungen aktivieren, wirken wie Prohormone.

Es könnte durch seine positiven Eigenschaften auf die Knochendichte nicht nur für Kraftsportler und Bodybuilder interessant sein, sondern auch für Kampf- oder Extremsportler, die die Intention verfolgen, möglichst widerstandsfähige Knochen zu haben, um dadurch Brüchen vorzubeugen.

Auf Grund seiner Eigenschaft, den Knochenabbau zu reduzieren, könnte das SARM LGD-4033 auch vorteilhaft für Personen mit erhöhtem Risiko für Osteoporose sein. Darüber hinaus könnte es interessant für Steroidkonsumenten sein, die sich zwischen zwei Kuren befinden und dabei möglichst viel Muskelmasse erhalten möchten.

Die Wirkung soll dabei doppelt so stark wie von Ostarine sein, was es zu einem der stärkste SARM für den Muskelaufbau machen würde.

Die Vorteile sind:

  • Verbesserter Muskelaufbau
  • Verbesserte Muskelkraft
  • Unterstützung des Knochenstoffwechsels und Reduzierung von Fett im Körper

Einnahme & Dosierung

In der Empfehlung für die Dosierung werden 10 mg pro Tag angegeben. Hierdurch sollen in 3 Wochen bis zu 1,5 kg Muskeln aufgebaut werden können.

In der Bodybuilding Szene wird die Dosierungsempfehlung für 10 bis 20 Milligramm, einmal am Tag für acht bis zwölf Wochen gegeben. Dies beruht auf Studien, die gezeigt haben, dass die gesunde durchschnittliche Person bis zu 22 mg verwenden kann.

Die empfohlene Dosierung für Frauen ist dabei weit geringer und liegt bei 3 mg pro Tag. Dadurch wird bei Athletinnen das Risiko von Virilisierungserscheinungen, die durch die androgenen Restwirkung entstehen können, gesenkt.

Gibt es Nebenwirkungen?

Die Liste der Nebenwirkungen ist im Vergleich zu denen von bspw. S4 Andarine und Ostarine MK-2866 relativ kurz. Unter anderem wird aber die Nebenwirkung einer Verschlechterung der Cholesterinwerte angegeben.

Dazu werden auf die Möglichkeiten, leichte Akne zu bekommen und eine leichte Einschränkung der körpereigenen Produktion von Testosteron hingewiesen. Zusätzlich berichten verschiedene Anwender auch von fettigen Haaren und andere, sich einer Erhöhung des Aggressionspotenzials ausgesetzt zu sehen.

Darüber hinaus berichten manche Menschen, die die Produkte eingenommen haben, vom Auftreten vorübergehender Wassereinlagerungen und einer leichten Erhöhung des Blutdrucks. Weniger häufig wird von Problemen mit der Prostata und Haarausfall berichtet.

Ligandrol bindet als selektiver Modulator nur an die Rezeptoren, die negative Nebenwirkungen ausschließen. Darüber hinaus wird es zur Vorbeugung von Muskelschwäche bei Erkrankungen oder Verletzungen eingesetzt.

Obwohl die Nebenwirkungen vergleichsweise harmlos klingen, ist der Erwerb und die Verwendung des Produkts mit mehr Schwierigkeiten verbunden, auf welche wir später noch eingehen werden.

Wo kann man Ligandrol kaufen?

Wir empfehlen das Produkt von der offiziellen Website von SARMs4You zu beziehen. Hier erhalten Sie noch mehr Informationen zum Produkt. Direkt zum Produkt gelangen Sie hier.

Der Hersteller Create-Aesthetics B.V hat seinen Sitz in Rotterdam in den Niederlanden. Um die höchste Qualität zu gewährleisten, empfehlen wir immer die Produkte direkt vom Shop des Herstellers zu kaufen.

Fragen & Antworten

Wir wollen Ihnen Antworten auf die häufigsten Fragen geben, die uns im Zusammenhang mit dem SARM LGD-4033 gestellt wurden.

Wie lange geht eine typische Ligandrol Kur?

Empfohlen wird die Verwendung einmal am Tag, für acht bis zwölf Wochen. Ab der 6. Woche tritt jedoch ein spürbarer Wirkungsverlust ein, deshalb ist die Anwendung über die 8. Woche hinaus, mit nur noch geringfügigem Muskelzuwachs verbunden.

Wann sollte man Ligandrol einnehmen?

Die Halbwertszeit liegt bei 24 bis 36 Stunden, weshalb eine täglich einmalige Zufuhr ausreicht. Die Einnahme kann dabei nach Belieben morgens, abends oder vor dem Training geschehen.

Wie lange ist Ligandrol nachweisbar?

Manche Sportler berichten von negativen Dopingtest trotz seiner Verwendung, da es nicht nachweisbar sei. Die Entscheidung ist letztlich Ihnen überlassen. Wenn Sie wissen, dass Sie getestet werden, sollten Sie aber als überzeugter Natural-Athlet von der Verwendung Abstand halten.

Wollen Sie LGD-4033 während Ihres privaten Trainings anwenden, wissen Sie nun zumindest Ihr Risiko.

Ist Ligandrol in Deutschland legal?

LGD-4033 ist in Deutschland nicht legal und seit 2008 offiziell verboten. Bei der Bestellung im Ausland besteht die Gefahr, dass die Ware vom Zoll beschlagnahmt wird. Läuft die Bestellung dagegen über einen deutschen Supplement-Shop, bewegen Sie – und auch der Shop – sich in einer rechtlichen Grauzone.

Darüber, dass es ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel ist, sowie offiziell auf der Doping Liste steht, sollten Sie sich aber im Klaren sein.

Ligandrol im Test: Fazit

Die Wirkung ist für viele durchaus überzeugend.

Viele sagen, dass es doppelt so wirksam wie Ostarine sein soll und berichten von beachtenswerten Erfolgen und der Massephase.

Aber wie bei allen SARMs, sind die Berichte der Anwender unterschiedlich.

Ob es auch für Sie in Frage kommt, können Sie aber nun auf Basis unserer Erklärungen selbst einschätzen.

Aus rechtlicher Lage ist es so, dass die bisher durchgeführte Handvoll Humanstudien noch lange nicht ausreichend sein wird, um einen Stoff für den sicheren Gebrauch als Arznei- oder Nahrungsergänzungsmittel zuzulassen.

Unter den derzeitigen Gegebenheiten der Pharmaindustrie ist es auch unwahrscheinlich, dass SARMs diesen Status in den nächsten Jahren erreichen werden.

Daher ist und bleibt der Gebrauch von Substanzen wie SARMs ungeachtet ihrer großen Fähigkeiten beim Muskelwachstum sowie der Fettreduktion im Körper, rechtlich kritisch.

closebarsangle-down