Cialis: Wirkung, Dosierung & Rezeptfrei kaufen

Cialis ist eines der beliebtesten Mittel gegen Erektionsstörungen. Aber wie gut ist es wirklich und was müssen Sie bei der Einnahme beachten? In diesem Artikel präsentieren wir Ihnen die wichtigsten Fakten.

Klicken Sie hier, um Cialis ohne Rezept online zu bestellen.

Männer, die unter erektiler Dysfunktion leiden, werden von vielen Frauen gern, als Loser bezeichnet. Aus diesem Grund schämen sich Männer und meiden den Gang zu einem Arzt. Damit die Situation ein Ende hat, finden sich unterschiedliche Medikamente in Deutschland auf den Markt.

Natürlich können sich Betroffene mit Potenzmitteln und Chemie aus den Apotheken vollpumpen, was jedoch Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, welche nicht harmlos sind. Besser ist es, wenn Sie ein Potenzmittel wählen, dass wirklich hilft, keine negativen Begleiterscheinungen mitbringt und wo der Preis stimmt. Genau solch ein Potenzmittel ist Cialis. Wir zeigen Ihnen was Cialis ist, wie es wirkt und was Sie bei der Anwendung beachten müssen.

Was ist Cialis Tadalafil?

Der Wirkstoff Cialis Tadalafil existiert in Deutschland seit dem Jahr 2002 und wurde in den USA vom Pharmaunternehmen Lilly Pharma auf den Markt gebracht. Das Arzneimittel Cialis war dem zuvor zugelassenen Wirkstoff Sildenafil, was die Wirkdauer betrifft, weit überlegen und ist seit jeher mit dem Namen „Wochenend-Pille“ belastet.

cialis was ist cialis tadalafil

Bei Cialis handelt es sich um ein bekanntes und weltweit genutztes Arzneimittel, zur Behandlung von Krankheiten wie erektiler Dysfunktion und benignem Prostatasyndrom. Im Vergleich zu anderen Medikamenten, zeichnet sich dieses Mittel durch eine lange Wirkdauer aus und erlaubt auch einmal, ganz spontan Geschlechtsverkehr zu haben.

Der Hauptwirkstoff von Cialis besteht aus Tadalafil, welcher der Gruppe der Phosphodiesterase-5-Inhibitoren oder kurz, PDE-5-Inhibitoren oder PDE-5-Hemmern angehört. Wie bereits erwähnt, verfügt der Cialis-Wirkstoff über eine lange Halbwertszeit, die bis zu 36 Stunden anhält.

Welche Wirkung hat Cialis Tadalafil?

Eine männliche Erektion kann auf unterschiedliche Arten hervorgerufen werden. Das führt dazu, dass Nervensignale Botenstoffe in Blutgefäßen freisetzen, was wiederum zu einer besseren Durchblutung der Schwellkörper beiträgt.

Die entscheidende Rolle bei diesem Vorgang spielt unter anderem der Botenstoff cGMP, der sich für die Weiterleitung der zuführenden Blutgefäße verantwortlich zeichnet, sodass mehr Blut in die Schwellkörper gelangt. Dieser Botenstoff wird nach und nach abgebaut, was eine Erschlaffung vom Penis zur Folge hat.

Bei einer erektilen Dysfunktion, also einer Erektionsstörung, werden PDE-5-Hemmer wie Tadalafil genutzt. Diese hemmen ein bestimmtes Enzym (PDE-5), welches den Botenstoff abbaut. Das Ergebnis hiervon ist: der Blutspiegel bleibt erhöht, was zu einer besseren Erektionsfähigkeit und Potenz führt.

Welche Nebenwirkungen hat Cialis?

In der Regel, verfügt jedes Medikament über Nebenwirkungen, diese Symptome müssen jedoch nicht jeden Anwender betreffen. Patienten, die nach einer Arzneimittel Einnahme folgende Beschwerden an sich feststellen, sollten den Verzehr sofort stoppen und ihren Arzt oder Apotheker fragen.

Normalerweise handelt es sich um leichte bis mäßige Ausprägungen beim Thema Nebenwirkungen der Medikamente, wie zum Beispiel:

  • Allergische Reaktion (Hautausschlag)
  • Priapismus (schmerzhafte Dauererektion)
  • Brustschmerzen ( im Zusammenhang mit Nitraten)
  • Kopf-, Rücken- oder Muskelschmerzen
  • Verstopfte Nase
  • Herzklopfen
  • Hoher oder niedriger Blutdruck

In seltenen Fällen kann eine Einnahme zu Ohnmacht oder Krampfanfällen führen. Weitere seltene Nebenwirkungen, die jedoch nicht im Zusammenhang mit Studien festgestellt wurden sind unter anderem: Migräne, Schwellungen im Gesichts- und Halsbereich, sowie Durchfall, der allerdings nur bei Männern über 65 Jahren auftrat.

Bei jedem hundertsten bis tausendsten Patienten kam es zu Überempfindlichkeitsreaktionen, Schwindel, verschwommenes Sehen oder Augenschmerzen.

Die Verträglichkeit von Cialis kann durchaus unterschiedlich sein, wenn der Patient nach einem längerem Zeitraum der Einnahme zu Generika wechselt. Dieses liegt an der Verwendung anderer Zusatzstoffe oder Hilfsstoffe, die bei der Zusammensetzung zum Einsatz kommen. Der Wirkstoff Tadalafil hat jedoch identische Nebenwirkungen egal, ob es sich um ein Generikum oder das Originalmedikament Cialis handelt.

Schlussfolgerung: Sollten Sie während der Einnahme Nebenwirkungen verspüren, die entweder hier oder in der Packungsbeilage aufgeführt werden, stoppen Sie sofort die Behandlung. Daneben sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt darüber informieren.

Der Wirkstoff des Medikaments

Der potenzsteigernde Wirkstoff Tadalafil, kommt bei Männern zur Behandlung von erektiler Dysfunktion (Erektionsstörung) zum Einsatz. Tadalafil gehört ebenso wie Sildenafil, Vardenafil oder Avanafil zur Gruppe der PDE-5-Hemmer aus Apotheken.

Der Vorteil von Cialis Tadalafil besteht jedoch darin, dass dieser Wirkstoff mit einer Wirkdauer von rund 36 Stunden, anderen Medikamenten weit überlegen ist. Im Gegensatz zu diversen anderen Wirkstoffen gegen erektile Dysfunktion, ist es bei Tadalafil möglich, niedrige Dosierungen wie beispielsweise 5 mg täglich zu konsumieren.

Seit dem Jahr 2012 wird Tadalafil, allerdings unter dem Namen Adcirca, zur Behandlung von pulmonal-arterieller-Hypertonie genutzt werden. Da Tadalafil zwar über den prinzipiell gleichen Wirkmechanismus verfügt, können nicht nur Kosten, sondern auch die Häufigkeit einer Einnahme, für Patienten reduziert werden.

Tadalafil hat mit circa 17,5 Stunden eine deutlich längere Halbwertszeit als beispielsweise Sildenafil (Viagra), Vardenafil oder Avanafil. Die Wirkungsweise bei Medikamenten aus der Apotheke, wie Sildenafil (Viagra) hält nur über einen Zeitraum von zwischen rund 4 bis 6 Stunden, bei Avanafil etwa 6 bis 17 Stunden an.

Nach Informationen von Anwendern, setzt die Wirksamkeit einer Tablette Cialis, ungefähr nach mindestens 30 Minuten, bei anderen Medikamenten nach einer Stunde ein. Der Wirkeintritt kann sich jedoch auf Anfrage, bei manchen Männern, über einen Zeitraum von bis zu 6 Stunden hinziehen.

Schlussfolgerung: Der Tadalafil Wirkstoff hat eine sehr lange Wirkdauer. Sie liegt bei eineinhalb Tagen. Dazu ist es bei diesem Medikament möglich nur niedrige Dosierungen zu nehmen und gleichzeitig eine Wirkung zu verspüren. Wenn Sie Cialis vor dem Geschlechtsverkehr einnehmen, sollten Sie dies ca. 30 Minuten vor dem Akt machen.

Cialis 5 mg

Die Anwendungsgebiete von Cialis 5 mg sind Erektionsstörungen oder auch Prostatavergrößerung. Eine Filmtablette Cialis enthält:

  • Lactose-1-Wasser
  • Lactose
  • Croscarmellose Natrium
  • Hyprolose
  • Mikrokristalline Cellulose

Zu den weiteren Bestandteilen der Cialis 5 mg Tabletten zählen Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat, Triacetin, Titandioxid, Eisen und Talkum.

Die Dosis für erwachsene Männer ist:

  • Einzeldosis: 2 Tabletten
  • Gesamtdosis: 2 Tabletten
  • Zeitpunkt: ca. 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr

Die Gesamtdosis darf nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker verändert werden. Patienten mit Leber- und/oder Nierenfunktionsstörung müssen in Absprache eventuell die Einzel- oder Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierabstand verlängern.

Cialis 10 mg

In Cialis Filmtabletten 10 mg befinden sich die gleichen Wirkstoffe, allerdings natürlich in etwas höheren Dosierungen.

Für Erwachsene gelten folgende Bedingungen:

  • Einzeldosis: 1 Tablette
  • Gesamtdosis: 1 Tablette
  • Zeitpunkt der Einnahme: Circa 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr

Die Anwendungsdauer von dem 10 mg Potenzmittel, richtet sich nach Art der Beschwerden und/oder der Dauer der Erkrankung. Es ist anzuraten, Cialis nur nach Dosier - Anweisungen des Arztes einzunehmen.

Bei einer Überdosierung kann es zu Kopfschmerzen, Verstopfung der Nase, als auch zu Sehstörungen kommen. Bei Symptome einer Überdosis sollten Sie sich umgehend mit einem Apotheker in Verbindung setzen.

Cialis 20 mg

Im Gegensatz zu Cialis 10 Milligramm sind Cialis Filmtabletten 20mg gelb, mandelförmig und mit „C20“ auf einer Seite markiert. Cialis ist in der Apotheke oder dem Internet erhältlich, als Blisterpackung mit einem Inhalt von entweder 2, 4, 8, 10 oder 12 Tabletten.

Wie die anderen Medikamente auch, enthält Cialis 20 mg die gleichen Wirkstoffe in anderen Dosierungen. Das Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Tablette, heißt: das Medikament ist nahezu Natriumfrei und kann daher für Therapien empfohlen werden.

Bevor Männer Cialis zu sich nehmen, sollten sie eine Laktoseintoleranz ausschließen, um ihre Gesundheit nicht zu gefährden.

Cialis 100 mg

Sämtliche Cialis Filmtabletten sind, laut Informationen vom Apotheker, zur Behandlung von Erektionsstörungen und erektile Dysfunktion konzipiert, anders als bestimmte Generika. Cialis enthält den Wirkstoff Tadalafil, welcher in seiner Wirkungsweise deutlich besser funktioniert, als beispielsweise Produkte mit Sildenafil (Viagra), die wiederum eine Menge an Nebenwirkungen aufweisen können.

Die Packungsgröße, sowie die Dosis bestimmt der behandelnde Arzt. Generell hat der Artikel Cialis in jeder Dosierung die gleiche gefäßerweiternde Wirkung. Der Unterschied liegt einzig und allein darin, dass Cialis in einer Dosierung von 10 mg und 20 mg ausschließlich, als sogenanntes Bedarfsmedikament genutzt wird. Cialis 5 mg kann hingegen täglich zur Verabreichung kommen.

Für Patienten, bei denen eine Therapie im Vergleich mit 20 mg nicht anschlägt und sich kein Therapieerfolg zeigt, wird in einigen Fällen, aber als sehr seltene Maßnahme Cialis 100 mg in Betracht gezogen. Wie bei anderen Dosierungen auch, muss eine Einnahme geplant und mindestens 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr erfolgen.

In dieser hohen Dosierung wird Cialis aus einer Apotheke, sehr selten zu Beginn einer Therapie gegen Potenzprobleme zur besseren Erektion verschrieben, sondern nur vorrangig an Patienten, bei denen eine Behandlung mit niedrig dosierten Cialis Filmtabletten sich nur unzureichend, oder gar nicht verbessert hat.

Schlussfolgerung: Cialis 100mg wird normalerweise nicht verschrieben. Nur in seltenen Ausnahmefällen erhalten Patienten solch eine hohe Dosis.

Wann beginnt Cialis zu wirken?

Cialis in einer Dosierung ab 10 mg wirkt innerhalb von 30 Minuten nach einer Einnahme und verfügt über eine Wirkdauer von ungefähr 36 Stunden. Bei einer täglichen konstanten Therapie mit 5 bis 10 mg bleibt die Wirkung solange erhalten, bis das Medikament abgesetzt wird.

Die Zeit vom Eintritt der Wirkung sowie die Wirkdauer können individuell unterschiedlich sein. Eine gleichzeitige Nahrungsaufnahme zum Beispiel, hat keinen Einfluss auf die Wirkung von Cialis. Ist die erwünschte Wirkung mit 10 mg eingetreten, darf diese nicht verdoppelt oder erhöht werden.

Die Maximaldosis des Arzneimittels von täglich 20 mg darf, sofern vom Arzt oder Apotheker nicht anders verordnet, nicht überschritten werden, da Anwender ansonsten mit Nebenwirkungen rechnen müssen.

Was ist die Halbwertszeit des Medikaments?

Cialis bzw. Tadalafil gehört zur Gruppe der PDE-5-Inhibitoren und wird zur Therapie gegen Erektionsstörungen, sowie pulmonaler Hypertonie eingesetzt. Mit einem Wirkungseintritt können Patienten etwa 30 Minuten nach der Einnahme von Cialis rechnen.

Die maximale Plasmakonzentration ist nach rund 120 Minuten erreicht, kann sich aber bis zu 10 Stunden und mehr hinziehen. Cialis kann über einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden wirken.

Etwa 94% des Wirkstoffes sind an Plasmaproteine gebunden. In der Leber wird Tadalafil durch das Cytochrom-P450-Enzym CYP3A4 metabolisiert und anschließend überwiegend durch Stuhl und zu einem geringeren Teil, über Urin ausgeschieden

Welche Wirkungsdauer hat Cialis?

Anders wie bei Medikamenten wie Sildenafil, wie es in Viagra zur Anwendung kommt, oder Vardenafil, verfügt Cialis on Top, laut Information, über eine Wirkungsdauer von bis zu 25 Stunden. Die Wirkungsweise entfaltet Cialis durch eine Blockade der Phosphodiesterase-5 (PDE-5-Hemmer), die wiederum den Abbau von zyklischem Guanosinmonophosphat verzögert, das Ergebnis hiervon besteht darin, dass sich die Blutgefäße weiten.

Durch das Arzneimittel, welches Sie ohne Rezept bestellen können, kann das Blut leichter in den Schwellkörper des Penis gelangen und eine Erektion ermöglichen. In Kombination mit sexueller Erregung bewirkt der erhöhte cGMP-Spiegel eine festere und anhaltende Erektion.

Was ist der Unterschied zwischen Cialis und Viagra?

Viele fragen sich, ob verschreibungspflichtige Potenzmittel Medikamente vom Apotheker besser wirken, als frei erhältliche Potenzmittel. Noch dazu, da die Wirkstoffe von Viagra (Sildenafil) oder Cialis (Tadalafil) aus der gleichen Wirkstoffgruppe stammen, sich die Artikel jedoch in Wirkung und Wirkungsdauer unterscheiden.

Natürlich verfügt jedes Medikament über Vor- und Nachteile, mit denen sich Nutzer vor der Einnahme, auseinandersetzen sollten. Viagra und Cialis haben, Informationen nach, Gemeinsamkeiten, denn sie gehören den sogenannten Top PDE-5-Hemmern an.

Sie greifen daher auf die gleiche Art und Weise in den biochemischen Prozess einer Erektion ein. Hierbei wird der Stoff cGMP ausgeschüttet, der Muskulatur um feine Adern am und im Penis entspannt. Das Enzym PDE5 sorgt dafür, dass cGMP wieder zum Abbau kommt.

Der wohl wesentlichste Unterschied besteht in der Tatsache, dass die Hersteller beim Artikel Viagra den Wirkstoff Sildenafil nutzen und bei Cialis den Wirkstoff Tadalafil. Das kann wiederum dazu führen, dass die Medikamente von Person zu Person variieren.

Der Vorteil von Cialis ist, es wirkt schneller als Viagra. Im Durchschnitt wirkt es innerhalb von 20 bis 30 Minuten. Zudem hält die Wirkung deutlich länger an, diese kann sich bis zu 36 Stunden hinziehen. Bei Viagra auf Rezept sind es lediglich bis zu 4 Stunden.

Schlussfolgerung: Cialis wirkt schneller als Viagra und ermöglicht deshalb spontanen Geschlechtsverkehr. Die Viagra Einnahme hingegen erfordert mehr Planung und auch die Wirkung des Wirkstoffes ist deutlich kürzer.

Häufig gestellte Fragen

Im Folgenden beantworten wir die Fragen, die am häufigsten gestellt wurden und die meisten Männer interessieren.

Wo wird Cialis abgebaut?

Der Wirkstoff wird als unliebsames Stoffwechselprodukt abgebaut. Nach einer Dauer von circa 17,5 Stunden sind zwei Drittel über den Stuhl, ein weiteres Drittel über den Urin ausgeschieden.

Wie ist Cialis einzunehmen?

Cialis sollte circa 30 Minuten vor dem geplanten Geschlechtsverkehr zur Anwendung kommen. Die Anfangsdosis beträgt 5 oder 10 mg, wobei je nach Bedarf die Dosierung auf 20 mg erhöht wird. Was allerdings von einem Arzt zu entscheiden ist. Die Tabletten sollten weiterhin mit genügend Flüssigkeit verzehrt werden. Diese Cialis Dosierung eignet sich jedoch nicht zur täglichen Nutzung.

Was tun, wenn Cialis nicht wirkt?

Jeder PDE-5-Hemmer kann seine Wirkung nur unter bestimmten Voraussetzungen entfalten. Sämtliche Produkte sind keine Wundermittel, sondern laufen unter dem Genre Medikamente. Die Ursachen, warum Cialis nicht wirkt sind:

  • Fettreiche Mahlzeiten schwächen die Wirkung von Cialis und/oder verzögern den Zeitpunkt des Wirkeintritts. Einnahme erst rund 2 Stunden nach einer Mahlzeit.
  • Größere Mengen Alkohol sollten Nutzer vermeiden, da die Erektionsfähigkeit herabgesetzt wird.
  • Zwischen Einnahme und Geschlechtsverkehr sollte genügend Zeitabstand liegen.
  • Die Anfangsdosierung beträgt 5 mg, diese Dosis ist womöglich nicht ausreichend.
  • In einigen Fällen tritt keine Wirkung ein, da sich ein Körper erst im Laufe der Zeit darauf einstellt.

Wann darf Cialis nicht eingenommen werden?

Die Kriterien warum das Potenzmittel nicht zur Einnahme kommen sollte, haben wir bereits oben erklärt. Die Personen, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hinter sich haben, sollten Cialis nicht anwenden.

Weiterhin betrifft es Männer, die Nitrate oder Stickstoffoxid-Donatoren zur Behandlung von Angina pectoris oder Bluthochdruck, verschrieben bekommen haben.

Wie entfaltet Cialis am besten seine Wirkung?

Nur die Personen, die sich beim Sex genügend Zeit lassen, haben Erfolg mit einer längeren Erektion.

Das Fazit zum Medikament gegen Erektionsstörungen

Medikamente gegen Erektionsstörungen, sollten in erster Linie von einem Arzt bestimmt werden. In Ausnahmefällen und bei Gesundheit des Mannes darf es jedoch auch ein rezeptfreies Medikament sein. Cialis verfügt im Gegensatz zu Viagra jedoch über diverse Vorteile, sodass wir das Mittel nur empfehlen können.

envelope-ostarclosecheck-square-obarslinkedinangle-double-leftangle-double-rightangle-double-downangle-downstar-half-empty